Bücher Rebell Der Blog

Juli 27, 2010

Eine Jugend-Richterin aus Neukölln hängt sich auf !

Filed under: Politik — Schlagwörter: , , , , , , , — nobody knows @ 12:56

Gestern am 26.7.2010 brachte der Deutschlandfunk eine Rezension über das neue Buch von:

Kirsten Heisig: „Das Ende der Geduld„. Herder Verlag

Kirsten Heisig war Jugendrichterin in Berlin. Sie schrieb ein Buch über den Umgang mit jugendlichen Straftätern – und beging noch vor der Veröffentlichung Selbstmord.

Ihr Thema war nicht nur die Hoffnungslosigkeit der gewalttätigen und dauerkriminellen Kinder und Jugendlichen in ihrem Bezirk Neukölln, sondern auch die Unmöglichkeit, den ausländischen Sippen, vorwiegend aus libanesisch-kurdisch-türkischer Herkunft, ordnungspolitisch Herr zu werden, die natürlich -was die Rezensentin verschwieg- groß im Drogenhandel aktiv sind und die Richterin schrieb in ihrem Buch u.a. dass das dortige Jugendamt es nicht wagt, diese kriminellen Kinder aus den Familien zu nehmen, aus Angst, erschossen zu werden und sie fragt sich weiter, wieso es in unserem Land denn eigentlich unmöglich ist, solchen Abschaum einfach wieder in ihre Heimatländer abzuschieben, was die Rezensentin unverfroren kritisierte, als wohl eher unreife Denkweise, da sie doch offensichtlich nur ihren kriminellen Bezirk sehen würde, also nicht über den Tellerrand hinaus blicken könne..

Diese von den Cints installierten Meinungsmacher sind leider selbst so unglaublich dumm, dass sie die Weltzusammenhänge nicht überschauen können und das gesunde Volksempfinden nur als rechtsradikal zu deuten verstehen, wie sie eben dressiert wurden.

Tatsache ist jedoch, dass schon seit Jahrhunderten bestimmte Kräfte nicht nur systematisch weltweit in prosperierenden Ländern eine Einwanderunspolitik forcieren, die diese Länder mit kulturlosen Billigkräften überfluten sollen zum Zwecke der Lohndrückerei, sondern auch um deren Kultur zu zerstören, damit man sie irgendwann zu Sklavengesellschaften reduziert hat. Schließlich streben sie ja die Weltherrschaft an und glauben tatsächlich, dass sie dies auf diese Weise und mit Drogen, Kriegen und ihrem dreckigen Betrügergeld erreichen könnten!

Die sind es, die nichts begriffen haben!

Die arme Jugendrichterin erinnert mich an meinen Freund Horst Beller, der sich Ende 1972 als Sozialarbeiter umgebracht hatte, nachdem das Jugendamt Friedberg ihm Mittel für eine Wohngemeinschaft von 16 Jugendlichen verweigert hatte, mit der Begründung, da diese ohnehin alle in zehn Jahren im Knast sitzen würden, lohne es sich nicht, dafür Geld auszugeben, worauf dieser sich fragte, wozu er denn diesen Beruf erlernt hätte und sich umbrachte.

Die Rezensentin ist einfach eine dumme Nachplapperin ihrer Cints-Dressierer.

In meinen 43 Jahren in der Verbrecherstadt Frankfurt am Main gab es immer einen Negativ-Wettbewerb zwischen Köln und Frankfurt, welche die kriminellste Stadt Deutschlands ist, und wenn Köln wieder mal einen Polizeipräsidenten hatte, der mit eisernem Besen kehrte, war es wieder Frankfurt, weil das Ganovengesindel dort wieder abgehauen war. Seit Berlin wieder offen ist, haben wir es nun auch in Berlin. Wir haben es in Sydney, in Melbourne, genauso wie in New York und ähnlichen Orten, nämlich überall da, wo die Cints längst alles vergiftet haben mit Drogen, Pornographie, Privatfersehen das ständig nur Dreck auskotzt und das Volk mit stupidester Reklame verblödet.

In Amerika nennt man sie die Satanischen Mächte, die unsere Politik-Marionetten steuern und das Ganze dann als Demokratien bezeichnen. Aber das steht alles schon in den Büchern Die Lichtkuppel und Die Cints.

Ich frage mich, wann wird man diese Schmarotzer endlich enteignen und alle Schulden weltweit auf einen Schlag annullieren, damit die Menschen endlich wieder aufatmen können?

The Ace

Advertisements

Juli 16, 2010

Die Künstlerkolonie (Küko) heute und ihre erbärmliche Representanz

Filed under: Allgemein, Offener Brief — Schlagwörter: , , , , , , — nobody knows @ 12:38

PDF Download – Die Künstlerkolonie

Heute rief mich ein Vollidiot an, der sich als “Künstlerkolonie” ausgab und später prahlte, dass er immerhin ein Professor sei, der aber nichts im Kopf hatte, außer Bohnenstroh. Ich hatte auf der Internetseite zum zweiten Mal in zehn Jahren geschrieben, dass die Liste der Hausbewohner völlig unvollständig sei, dass man anscheinend nur Berühmtheiten auf der Liste stehen habe, um sich mit denen schmücken zu können und dass heute vielleicht jemand mehr Interesse habe, als vor 10 Jahren. Und nun laberte der Typ, dass, wenn man alle Bewohner in 80 Jahren mit 1400 Köpfen mit 80 multiplizieren würde, käme man auf über zweieinhalb Millionen (als wohnte jeder Kopf nur ein Jahr in einer Wohnung) und das könne man nicht leisten, denn damit käme man nie zuende, weshalb man nur die Berühmtheiten erwähnt habe. Also bei uns, in der Bonner Straße 12,  habe mal ein Busch gewohnt und der sei auch erwähnt und man habe gar eine Gedenktafel an das Haus genagelt (bloß dass ich nie was von einem Busch gehört habe). Und ich sagte ihm, das sei alles weltfremd und habe nichts mit dem wirklichen Leben dort zu tun und stellte ihm ein paar Fangfragen. Das mit der Waschküche in der Nummer 6 wusste er, auch dass in der Nr 11 die Rolle (Mangel) stand, aber nicht, dass dort ein Junge zermatscht worden sei. Darauf sagte er, dass das ja auch niemanden interessieren würde, weil der ja nie berühmt geworden sei. Ich schimpfte ihn einen arroganten, furchtbar dummen Menschen, der sich nämlich nie wirklich für das Leben in der Küko interessiert habe und dass er nichts wisse und nur Angeberei mit Prominenten betreibe, was mit dem Leben garnichts zu tun habe. Ob er wisse, dass in unser Haus zweimal eine Luftmine reingeflogen sei, die nicht explodiert wäre und anstatt neugierig nachzufragen, sagte er, er wissen von einem russischen Stadtkommandanten, dass die Russen Anweisung gehabt hätten, die Küko nicht zu bombardieren. Ich sagte ihm, als er mich beim zweiten Mal anrief, nachdem ich ihm so große Dummheit attestiert hatte, dass ich nie mehr von ihm hören wollte, das habe ihm immerhin eine Sängerin von dem Stadtkommandanten erzählt, so als ob das nun ein Beweis wäre. Und ich sagte ihm, wir seien nie von Russen bombardiert worden, sondern nachts von Engländern und tags von Amerikanern, weil die höher fliegen konnten und ich zählte ihm all die Häuser auf, die bei uns in Schutt und Asche gelegt worden waren und nun meinte er, ob man ihm wohl seinen Professoprentitel hinterhergeworfen habe und was für ein Professor ich wohl sei, worauf ich erwiderte, dass Titel garnichts bedeuten, wenn die Leute keine Ahnung hätten.

Bei uns waren die Engländer Besatzungsmacht und von den Russen wisse man nur, dass sie sich ganz erstaunt in unseren Wasserklosetts gewaschen hätten und strahlend gesagt hätten: “Wasser aus Wand!” und die Leute sich das Lachen verkneifen mussten, aus Angst, fürs Lachen erschossen zu werden, worauf der arrogante Arsch sagte, aha, ich sei also ein Rechtsradikaler worauf ich ihn einen Idioten schalt, er meinte, ich wisse wohl alles viel besser als die ganze übrige Welt, was ich vehement bejahte, weil ich mir halt ihre Scheuklappen nicht habe anlegen lassen, sondern erforscht hätte, was wirklich ist, im Gegensatz zu jenen sogenannten Professoren, die ihre Scheuklappen wohl nie mehr los würden, worauf mich der feine Professor einen Arsch nannte und nun seinerseits auflegte. Ich hatte ihm noch nachgerufen, ich wolle nie wieder von ihm hören, hörte aber nur noch das Besetztzeichen. Diese deutschen, titelgeilen Halbaffen mit Titeln sind wirklich furchtbar dumm und absolut unfähig, Neues zu lernen. Ihre Dummheit wird nur noch von Ihrer Arroganz übertroffen. Er hatte u.a. auch noch höhnisch gefragt, wieso denn mein Buch über diese Küko nie veröffentlicht worden sei und ich hatte ihm gesagt, weil auch in den Verlagen nur Idioten wie er das Sagen hätten, dass ich allerdings zwei Bücher veröffentlicht hätte, weshalb man mich sogar hatte ermorden wollen, weil darin die Wahrheit über die Welt stand und er laberte was von Paranoia und Verschwörungstheorien und ich fragte mich, was sollen unsere Studenten eigentlich lernen, wenn sie von solchen sogenannten Professoren unterrichtet werden?

Es lebe die Verblödung des Volkes!

The Ace

Bücher Rebell

Juli 5, 2010

Das Fußballgeile Volk

Filed under: Allgemein, international, Medien, Politik, Satire — Schlagwörter: , , , , , , , — nobody knows @ 01:47

PDF Download – Das Fußballgeile Volk

Freitag hatte also Ghana, die letzte afrikanische Mannschaft in dieser WM, gegen Uruguay knapp verloren, so dass nun garkeine afrikanische Mannschaft mehr im Spiel ist. Ich finde das sehr schade, denn immerhin ist es die erste WM in Afrika und nun keine Afrikaner mehr im Viertelfinale.

Und wer ist schon Uruguay? Damals, vor etwa 30 Jahren, als eine solch lateinamerikanischer Laden gegen den seines Nachbarstaates verloren hatte, schickte jener Staat Bombenflugzeuge und bombardierte den Siegerstaat. Kein Witz. Das hat damals die ganze Weltpresse empört und amüsiert zugleich.

Und der Witz ist doch, dass heute keine außerafrikanische Mannschaft mehr ohne Afrikaner eine Chance hätte! Mich interessiert Fußball normalerweise nicht und als damals Deutschland Weltmeister wurde, war ich stinksauer, weil die Frankfurter City zu war, von tutenden, grölenden deutschen Deppen, dass ich mit meinem Taxi nur noch fluchtartig die Stadt verließ, da man dort kein Geld mehr machen konnte, in einem Dauerstau johlender, fähnchenschwenkender Idioten.

Und unsere Kanzlerin ist sich nicht zu schade, um bei diesem Fußballgeilen Volk von Trotteln Punkte zu machen, heute tatsächlich in Afrika dem Viertelfinalspiel der Deutschen gegen noch so einen Latino Staat beizuwohnen, um von ihrer miserablen Politik mit dieser gemeingefährlichen FDP abzulenken. Was ist nur aus dem Volk der einstigen Dichter und Denker geworden?

Die Queen jedenfalls hat sich damals in England nicht zu solchem Possenspiel herabgelassen und ein englischer Journalist sagte damals spöttisch zu Recht, dass sich Arbeitermützen besser zum in die Luft werfen eignen, als Zylinderhüte. Ich fand den Kommentar herrlich! Oder sind unsere Politiker, als Marionetten, noch tiefer gesunken, als der gemeine Pöbel? Steht nicht in den Protokollen, man müsse die Menschen weltweit erst eine Zeitlang der Pöbelherrschaft überlassen, bis sie „UNS“ betteln werden, sie endlich zu beherrschen? Nun, sie sind auf dem besten Weg dahin!

The Ace

Juli 2, 2010

Kommentar zur Bundespräsidentenwahl

Filed under: Allgemein, Medien, Politik — Schlagwörter: , , , , , , , , — nobody knows @ 17:13

PDF Download – Kommentar zur Bundespräsidentenwahl

Ich will ganz gewiss nicht das „Amt des Bundespräsidenten“ beschädigen.

Dennoch kann ich es mir nicht verkneifen, ein paar kritische Bemerkungen zu diesem Affentheater zu machen. Zunächst einmal zum Rücktritt von Köhler. Einen Mann zum Bundespräsidenten zu machen, der vorher in einem der beiden kriminellen Vereinigungen Weltbank-Internationaler Währungs-Fonds eine leitende Stelle inne hatte, war ja ohnehin schon einmal mehr ein Symbol für unsere Marionetten Demokratie. Dass dieser einige Gesetze nicht gleich durchgelassen hatte, weil sie nicht mit dem Grundgesetz vereinbar gewesen seien, hat ja schon erstaunt und einen fast glauben lassen, da sei einer vom Saulus zum Paulus mutiert. Dass man ihn aber beschimpft hat, weil er mal die Wahrheit gesagt hatte, dass wir nämlich eben auch Kriege führen müssten, um unseren Wohlstand aufrecht zu erhalten, hat wohl den Cints nicht mehr gefallen und ich wette, dass es nicht seine beleidigten Gefühle sondern die Orders der Cints waren, die ihn zurücktreten ließ.

Nun also das Theater Wulff oder Gauck. Gauck. als ehemaliger Pfarrer wäre sicher manchem Drahtzieher auch ganz recht gewesen, da man ja von ihm nicht erwarten konnte, dass er sehr viel von Politik mit ihren ganzen Schweinereien versteht. Das sieht man schon daran, dass er es für richtig und nicht vergleichbar mit früher hält, dass Deutschland im Rahmen der Nato in Afghanistan einen Krieg gegen den Terror führt ! Was ein Kirchenmann, der wohl gar Waffen segnen würde?

Armer Gauck. Dass man nun aber in dutzenden Talkshows diesen Wulff dazu auffordert, lauter blödes Zeug von sich zu geben, um sich beim Volk einzuschleimen, ja sich geradezu anzubiedern, obwohl er doch nun mal schon gewählt ist, das ist eine wirklich beschämende Show fürs Amt!

The Ace

Bloggen auf WordPress.com.