Bücher Rebell Der Blog

Juli 16, 2010

Die Künstlerkolonie (Küko) heute und ihre erbärmliche Representanz

Filed under: Allgemein, Offener Brief — Schlagwörter: , , , , , , — nobody knows @ 12:38

PDF Download – Die Künstlerkolonie

Heute rief mich ein Vollidiot an, der sich als “Künstlerkolonie” ausgab und später prahlte, dass er immerhin ein Professor sei, der aber nichts im Kopf hatte, außer Bohnenstroh. Ich hatte auf der Internetseite zum zweiten Mal in zehn Jahren geschrieben, dass die Liste der Hausbewohner völlig unvollständig sei, dass man anscheinend nur Berühmtheiten auf der Liste stehen habe, um sich mit denen schmücken zu können und dass heute vielleicht jemand mehr Interesse habe, als vor 10 Jahren. Und nun laberte der Typ, dass, wenn man alle Bewohner in 80 Jahren mit 1400 Köpfen mit 80 multiplizieren würde, käme man auf über zweieinhalb Millionen (als wohnte jeder Kopf nur ein Jahr in einer Wohnung) und das könne man nicht leisten, denn damit käme man nie zuende, weshalb man nur die Berühmtheiten erwähnt habe. Also bei uns, in der Bonner Straße 12,  habe mal ein Busch gewohnt und der sei auch erwähnt und man habe gar eine Gedenktafel an das Haus genagelt (bloß dass ich nie was von einem Busch gehört habe). Und ich sagte ihm, das sei alles weltfremd und habe nichts mit dem wirklichen Leben dort zu tun und stellte ihm ein paar Fangfragen. Das mit der Waschküche in der Nummer 6 wusste er, auch dass in der Nr 11 die Rolle (Mangel) stand, aber nicht, dass dort ein Junge zermatscht worden sei. Darauf sagte er, dass das ja auch niemanden interessieren würde, weil der ja nie berühmt geworden sei. Ich schimpfte ihn einen arroganten, furchtbar dummen Menschen, der sich nämlich nie wirklich für das Leben in der Küko interessiert habe und dass er nichts wisse und nur Angeberei mit Prominenten betreibe, was mit dem Leben garnichts zu tun habe. Ob er wisse, dass in unser Haus zweimal eine Luftmine reingeflogen sei, die nicht explodiert wäre und anstatt neugierig nachzufragen, sagte er, er wissen von einem russischen Stadtkommandanten, dass die Russen Anweisung gehabt hätten, die Küko nicht zu bombardieren. Ich sagte ihm, als er mich beim zweiten Mal anrief, nachdem ich ihm so große Dummheit attestiert hatte, dass ich nie mehr von ihm hören wollte, das habe ihm immerhin eine Sängerin von dem Stadtkommandanten erzählt, so als ob das nun ein Beweis wäre. Und ich sagte ihm, wir seien nie von Russen bombardiert worden, sondern nachts von Engländern und tags von Amerikanern, weil die höher fliegen konnten und ich zählte ihm all die Häuser auf, die bei uns in Schutt und Asche gelegt worden waren und nun meinte er, ob man ihm wohl seinen Professoprentitel hinterhergeworfen habe und was für ein Professor ich wohl sei, worauf ich erwiderte, dass Titel garnichts bedeuten, wenn die Leute keine Ahnung hätten.

Bei uns waren die Engländer Besatzungsmacht und von den Russen wisse man nur, dass sie sich ganz erstaunt in unseren Wasserklosetts gewaschen hätten und strahlend gesagt hätten: “Wasser aus Wand!” und die Leute sich das Lachen verkneifen mussten, aus Angst, fürs Lachen erschossen zu werden, worauf der arrogante Arsch sagte, aha, ich sei also ein Rechtsradikaler worauf ich ihn einen Idioten schalt, er meinte, ich wisse wohl alles viel besser als die ganze übrige Welt, was ich vehement bejahte, weil ich mir halt ihre Scheuklappen nicht habe anlegen lassen, sondern erforscht hätte, was wirklich ist, im Gegensatz zu jenen sogenannten Professoren, die ihre Scheuklappen wohl nie mehr los würden, worauf mich der feine Professor einen Arsch nannte und nun seinerseits auflegte. Ich hatte ihm noch nachgerufen, ich wolle nie wieder von ihm hören, hörte aber nur noch das Besetztzeichen. Diese deutschen, titelgeilen Halbaffen mit Titeln sind wirklich furchtbar dumm und absolut unfähig, Neues zu lernen. Ihre Dummheit wird nur noch von Ihrer Arroganz übertroffen. Er hatte u.a. auch noch höhnisch gefragt, wieso denn mein Buch über diese Küko nie veröffentlicht worden sei und ich hatte ihm gesagt, weil auch in den Verlagen nur Idioten wie er das Sagen hätten, dass ich allerdings zwei Bücher veröffentlicht hätte, weshalb man mich sogar hatte ermorden wollen, weil darin die Wahrheit über die Welt stand und er laberte was von Paranoia und Verschwörungstheorien und ich fragte mich, was sollen unsere Studenten eigentlich lernen, wenn sie von solchen sogenannten Professoren unterrichtet werden?

Es lebe die Verblödung des Volkes!

The Ace

Bücher Rebell

Schreibe einen Kommentar »

Es gibt noch keine Kommentare.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: