Bücher Rebell Der Blog

April 28, 2014

Berlin den 28.4.2014 Leserbrief zu Ukraine Artikel im Spiegel

Berlin den 28.4.2014 Leserbrief zu Ukraine Artikel im Spiegel
Lieber Herr Augstein,

auch Sie haben die Ukraine Krise nicht verstanden, weil alle Medien unter der Kontrolle der Cints nur ständig gegen Russland hetzen.

Ich habe in den 90er Jahren einmal an Ihren Vater geschrieben, nachdem dieser eine „unlösbar erscheinende“ Diskussion über die Goldhagen Lügen geführt hatte, aber nie eine Antwort bekommen. Ich hatte das Gleiche damals auch an Bubis geschrieben, nämlich dass Goldhagens These, der Holocaust sei nur in Deutschland möglich gewesen, da die Deutschen solche Antisemiten gewesen seien, sei völlig falsch, da alle anderen Länder viel antisemitischer gewesen wären und ich hatte das nachhaltig bewiesen. Dass es in Deutschland nur deshalb möglich gewesen sei, weil Deutschland seit dem Soldatenkönig zu einem Insektenstaat geworden sei und hätte man ihnen gesagt, sie sollen alle Leute mit einer roten Krawatte umlegen, hätten sie das auch gemacht. Ohne Insektenstaat wäre Hauptmann von Köpenick undenkbar gewesen. Dass man Goldgagen nur benutze, um uns unschuldigen Kriegskindern mit dieser Keule neue Frondienste mit Kriegen aufzubürden. Dieser Zig Briszinski schrieb damals in der Frankfurter Rundschau, da wir so böse waren, erwarte man von uns nun, den Balkan für Amerika unter Kontrolle zu halten, als Brückenkopf nach Asien! In Wahrheit war nämlich Hitler, wie schon Napoléon, wissentlich oder nicht, eine Marionette der Cints, bei dem Versuch, sich die Weltherrschaft anzueignen! Die Französische Revolution wurde bereits genauso angezettelt, wie dieser sogenannte Arabische Frühling, durch hochspekulieren der Preise für Grundnahrungsmittel! Und heute kommt noch die Hetze im Internet dazu. Amerika hat zugegeben, fünf Milliarden in die Ukraine gepumpt zu haben, um dort Revolution anzuzetteln, um auch noch diese in die Nato zu kriegen, weil sie es weder mit Napoléon, noch mit der Oktober Revolution, noch mit Hitler geschafft haben, Russland zu knacken. Diese elenden Bastarde werden noch die ganze Welt in die Luft jagen, weil sie geisteskrank sind. Die Krim gehörte seit 1879 zu Russland und wurde vom versoffenen Chruschtschow an die Ukraine abgegeben und wenn man der russischen Bevölkerung die russische Sprache gar verbieten wollte, kein Wunder, dass sie zurück nach Russland wollten. Da reden diese westlichen Heuchler von völkerrechtswidrig. Aber der Staat Israel, wo die sagten, sie seien da mal vor 2000 Jahren gewesen, soll nicht kriminell und völkerrechtswidrig sein? Dass man Hitlers Rechnungen für Kriegsmaterial bis April 45 u.a. von New Yorker Banken bezahlt hat und uns dafür unsere Städte in Schutt und Asche gelegt hat -was eine widerliche Verlogenheit!

Als ich das Buch „Die Lichtkuppel“ , das ich für die Jugend geschrieben hatte, in Frankfurt den falschen Leuten gezeigt hatte, versuchte man zuerst mir einen Mord anzuhängen und die korrupte Staatsmacht beging sechs Verbrechen gegen mich und als es dennoch nicht klappte, mich auf die Art loszuwerden, gab es ein Attentat, das ich nur durch Zufall in der Uni-Klinik überlebte. Danach forschte ich und schrieb das Buch „Die Cints“ und seitdem gab es mindestens drei weitere Versuche, mich loszuwerden, einen gar in Australien, wo man uns nachts im Gebirge die Anhängerkupplung losschraubte. Auf meinen Sohn gab es drei Attentatsversuche und wir beide wurden allemal zu Sozialfällen. Norman Finckelstein, dessen Mutter Auschwitz überlebte, wollte Geld aus dem Topf, den man den Deutschland abgepresst hatte und wurde beschieden, sie lebe ja, es gehe ihr gut, sie sei nur hysterisch und als Norman darauf das Buch „Die Holocaust Industrie“ geschrieben hatte und einen Goldhagen Verriss, wollte er mir nicht glauben, dass sein Leben gefährdet sei! Als er nach Israel fuhr hat man ihn ins Gefängnis geworfen, ihm alle Unterlagen weggenommen und ihn nach 10 Tagen nach USA ausgewiesen. Aber er hatte mir ja nicht glauben wollen. Da man in Amerika nicht ungestraft Unrecht tun darf, hat man eben Guantanamo. Amerika, unter der Herrschaft der Cints, ist ein faschistischer Staat! Wachen Sie auf!

Sie dienen auch einem Monster, das versucht, sich unsichtbar zu machen und die Fäden zieht, an denen die sogenannten Politiker wie Marionetten tanzen!

Oder war es vergebe Liebesmühe, Ihnen das überhaupt zu schreiben?

Ich war Kriegskind und habe schon damals die Erwachsenen für Idioten gehalten!

Die meisten Deutschen sind es leider auch heute!

Mit besten Grüßen

The Ace
PS: Ich wette, Sie trauen sich nicht, diesen Brief zu veröffentlichen. Aber vielleicht lesen Sie erst mal die genannten Bücher!

Advertisements

Rezension Film Der Medicus 155 Minuten

Filed under: Film, Rezension — Schlagwörter: , , , , , — nobody knows @ 19:40

Zunächst einmal ganz oberflächlich zum Film an sich: Dieser Film ist großartig gemacht, weil er die zu jener Zeit üblichen Bräuche und religiösen Idiotien klar darstellt und wie man damals mit Kindern umging, nämlich eben wie mit Haustieren, bzw. Nutztieren, was ich übrigens gar im 20.Jahrhundert noch selbst erlebt habe; nicht ganz so krass, aber dafür noch viel brutaler.

Der oberste „Medizin-Guru“ in Isfahan, hervorragend dargestellt von dem grandiosen Ben Kingsley, der auch schon Ghandi so toll dargestellt hatte. Aber das war auch schon alles Oberflächliche.

Bei der Story hingegen wurde nicht nur gepfuscht und gefleddert, es wurde auch dazu gedichtet und falsch erzählt und dabei eine sehr einseitige Sicht auf die Religionen genommen, bei der die Christen und Moslems zu Recht am übelsten abschnitten und die Juden hingegen geradezu als liebe Menschenfreunde und Opfer stilisiert wurden. Aber das ist nicht Alles. Im Buch geschieht u.a. folgendes: Der Medicus seziert heimlich Leichen, was bei Todesstrafe verboten war, um sich ein Bild über Ursachen von z.B. einem vereiterten Blinddarm zu machen und stellt fest, dass der Mensch innen fast genauso aussieht, wie ein Schwein. Im Film wird er erwischt und zum Tode verurteilt und nur wegen dem Angriff fremder Mächte und weil sein Herrscher einen Blinddarm hat und er ihn retten soll, verschont. Im Buch hingegen führt der Herrscher, bei dem der junge Medicus die Universität besucht, einen Krieg und belagert eine Festung, wobei der Medicus gezwungen war, mitzumachen, um quasi die Soldaten als eine Art „Sani“ zu betreuen. Als er die Festung aber nicht stürmen kann, als bei seinen Leuten die Pest ausbricht und seine Armee durch die Pest dezimiert wurde und er deshalb die Belagerung abbrechen muss ließ, er per Katapult noch schnell seine Pest-Toten in die Festung werfen, damit sie wenigstens davon ruiniert würden. Im Film nun belagert ein Feind seine Festung und als er diese nicht stürmen kann und verärgert abziehen muss, lässt er einen fast schon toten Pestkranken in die Festung als Emissär gehen, der dort umkippt und die Pest sich nun in der Festung verbreitet. Nicht genug mit dieser Verdrehung der Tatsachen aus dem Buch, nun stellt irgendwann der junge Medicus fest, dass es die Rattenflöhe sind, die selbige verbreiten und dass man die Leichen verbrennen muss und die Ratten gleich dazu, wozu man diese an eine Stelle lockt, wo man sie ins Feuer werfen und verbrennen kann. Schlimmer kann Geschichtsklitterung garnicht sein. Denn das mit den Rattenflöhen wurde erst viel später irgendwo in Afrika erkannt, wo man um das betroffene Dorf einen Wassergraben zog und dann das Dorf anzündete, so dass die Ratten entweder verbrannten oder im Wassergraben ertranken. Was man in einer Festung natürlich schlecht machen konnte. Als der Medicus später wieder in London ankam machte er laut Buch eine Arzt Praxis auf und da er sehr erfolgreich war und die dort ansässigen Ärzte um ihre Einnahmen bangten, petzte ein Neider den Ärzten, dass der Medicus ein Jude sei und so in London nicht praktizieren dürfte, obwohl er sich nur als Jude verkleidet und sich gar selbst beschnitten hatte, um dort überhaupt studieren zu können, weil man laut Buch ein Abkommen mit dem Papst getroffen hatte, dass Christen dort nicht studieren dürften, sonst drohe Krieg. Soviel Verdrehung gab es nicht mal beim Film Herr der Ringe, wo aus fünf Ringen die zur Weltherrschaft nötig waren, plötzlich 11 oder 12 geworden waren, wohl um von den fünf Säulen der Macht abzulenken, die in meinen Büchern genannt werden. Denn Herr der Ringe stellt im Grunde uns dar, was auch niemand erkannt haben will. Insofern taugt also der Film Der Medicus bestenfalls zu gut gemachter Unterhaltung, hat aber mit dem Buch selbst fast nichts gemeinsam. Also ist er eigentlich wertlos.

The Ace

Bloggen auf WordPress.com.